Raudi ist weg – und wir haben jetzt nen Kater

Hallo Hundefacebook!
Stacy hier! Smillleeee

Ich habe ganz lange nicht geschrieben und dabei ist so viel passiert!
Aber wenn ich nicht an diesen Computer ran darf dann kann ich auch nichts schreiben. Und der grosse da *schubs* versteht das immer nicht dass ich so ein mitteilbares Mädel bin.

OK heute dürft ihr nicht lachen. Am meisten nicht lachen dürft ihr nicht später wenn ich von der Katze erzähle, ok?

Am Samstag durfte ich mit zu einer Mahnwache. Das ist was unheimlich schönes weil da total viele tolle Hunde sind. Und total tolle Menschen die kleinen Stacies was schenken wollen. Ich habe da zum Beispiel selbst gemachte Leckerli mit Leberwurst gekriegt. Und von Beksy einen grossen veganen Hundekeks. Und von Si Sta eine grosse fette Kaustange. Und von einer lieben sehr sehr grossen Frau weiche Hundekissen. Und von Angie ein rotes Tuch. Da steht drauf daß ich nicht will daß die meine Freunde in Rumänien alle tot machen. Und da steht drauf Yes We Care. Und das ist irgendwas wichtiges was mit Herrchen zu tun hat.

Und dann haben die mir das Tuch umgemacht und dann war ich keine Stacy mehr sondern eine Demonstrantin. Das ist eigentlich dasselbe nur dass man jetzt bedeutsam kucken muss. Ich finde ich hab das ziemlich gut gemacht und hab sehr bedeutsam gekuckt. Nach Leckerli natürlich. Und nach anderen Hunden.

Dann hat eine ganz liebe Frau sehr viele traurige Sachen über Rumänien gesagt. Die heisst Marina und muss immer weinen wenn die von Rumänischen Hunden spricht.

Nach der Frau hat ein Mann in das Mikrofon gesprochen den ich kenne. Der tut immer so als ob wir uns küssen. Weil der macht immer Leckerli in seine Schnauze und dann wenn ich das schnappe denken alle dass ich den küsse. Ich mag den gerne aber ich küsse den doch nicht. Nur wegen dem Leckerli. Bei dem durfte ich dann wieder auf den Arm. Und das habe ich sehr sehr sehr genossen.

Demonstrieren ist nämlich sehr sehr sehr anstrengend. Fast so anstrengend wie Sitz machen an jeder Kreuzung.

Dann hat ein Mann was gesagt den ich nicht so kenne aber der auch immer da ist wenn wir da alle uns treffen. Und dann hats Bumm Bumm Bumm gemacht. Ganz laut. Und alle haben sehr traurig gekuckt.

Und dann ist eine Frau die auch einen Hund hat aber ohne Hund und mit einem schwarzen Ding auf dem Kopf gekommen und mit noch der anderen Frau die immer weint wenn die was von Hunden sagt. Und dann haben die eine grosse schwarze Kiste getragen. Und aus der Kiste hat was rausgekuckt was wie Tier aussieht aber das hat sich garnicht mehr bewegt und das roch auch garnicht nach Tier und ich glaube das war tot und das hat ihm ganz schlimm weh getan, als die das Fell abgemacht haben. Herrchen war bei mir und ganz traurig. Und dann sollte das Herrchen in dieses Mikrophon sprechen. Aber Herrchen hatte noch Salzwasser zum wegmachen. Und dann wollte der mich mitnehmen und dann musste das alles schnell schnell und ich musste den alleine da nach vorne gehen lassen und nur kucken dass dem nix passiert. Aber ohne bei ihm sein. Das war nicht schön. Für den nicht. Und für mich auch nicht.

Und dann hat der sich hingekniet vor diese Kiste mit dem Fell von den Tieren denen das sehr weh getan hat und die schon tot sind und hat über einen Hund geredet (http://mapofhope.wordpress.com/2014/05/17/wir-geben-nicht-auf/ ). Ganz viel hat der geredet. Und immer wieder hat der eine Pause gemacht. Und dann wollte ich hin weil der brauchte mich doch. Aber ich war festgebunden und ich konnte nicht zu ihm. Und der hat auch zu mir gekuckt. Und wenn der konnte hat der wieder weitergeredet. Und alle Leute waren immer trauriger. Und so viel Salzwasser war in den Gesichtern der Menschen. Ich glaube dass die Leute die da waren alle Hunde sehr sehr lieb haben. Sonst hätten die nicht alle so geweint.

 

Denn die Leute die Hunde nicht so lieb haben und die Hunde tot machen die weinen nicht. Denen tut das garnicht leid und ich habe mal gehört daß es da welche gibt denen das richtig viel Spass macht.Und dann hat Herrchen leise in das Mikrofon gesagt „Du wirst frei sein! Schmerzfrei – Angstfrei – Einfach frei! Mach es gut, kleiner Freund!“ Und dann hat Herrchen garnichts mehr gesagt. Und alle anderen haben auch garnichts mehr gesagt. Auch die Hunde haben nichts gesagt. Und da war so viel Salzwasser und ich konnte nicht zu meinem Herrchen. Und dann endlich hat der verstanden dass der sofort zu mir kommen muss weil ich jetzt auch schon ganz traurig bin und dann hat er mich in den Arm genommen und ich habe Salzwasser auf meinem Fell gehabt und dann hab ich ihn geleckt. Vor allen Leuten habe ich das gemacht. Das war mir egal. Und ihm war das auch egal.

Und dann wollte ich auch mit ihm zusammen zu dieser Kiste wo alle ganz traurig sind wegen der Hunde in Rumänien und er hat mir das erlaubt. Dann haben wir eine ganz kleine Mahnwache gemacht. Nur wir zwei. Und er hat mich angeschaut und ich hab ihn angeschaut und wir haben uns sehr sehr genau verstanden glaube ich. Und ich habe neben diesem Sarg gesessen und ich habe mich sehr klein und sehr traurig gefühlt und weil ich garnichts machen kann für die Rumänischen Hunde habe ich wenigstens für Herrchen gemacht dass der nicht mehr so traurig ist.

Am Sonntag und am Montag hat Herrchen ganz viele Bilder angeschaut und ganz viele Filme mit traurigen Leuten. Und auch ein paar mit weinenden Hunden. Aber er hat auch ganz viel Zeit mit uns Hunden verbracht und war sehr sehr sehr lieb zu uns. Und wir auch zu ihm – glaub ich.

Den Herrn von Heidenfeldt hat er immer unter seine Jacke versteckt weil der ist jetzt wieder so ne Sedationstablette wie früher wo garniemand läufig war und dann will der seinen kleinen Hintern nicht bewegen. Das sieht so witzig aus dass eine Frau das fotografiert hat und mit dem WuffsUpp dann an sein Handy geschickt hat.

Herrchen fährt mit uns jetzt immer mit einem witzigen Ding mit Hunden und Gantern drauf. Ganter ist wie ne Ente aber man darf die nicht jagen weil, keine Ahnung. Aber darf man nicht. Aber der meint, daß wenn der mit dem Auto fährt das nicht heile ist weil da ein Rad vorne fehlt und das irgendwo stehenlässt, dass das viele Leute dann sehen und kucken warum da ein Ganter drauf ist und Hunde und dann machen die ein Kreuz.

Und weil der will dass ganz viele Leute ein Kreuz machen fährt der mit uns dahin, und dann dahin, und noch mal zurück. Und sogar wenn wir laufen könnten fährt der dahin. Und ich darf immer auf seinem Schoss sitzen und aus dem Fenster kucken. Und die Leute die das sehen kucken immer ganz komisch.

Jetzt ist das so warm geworden dass wir abends sehr lange im Stadtpark sind und andere Parks und so. Und dann sehen wir immer den Sonnenuntergang. Dann kacken wir. Und dann gehen wir nachhause. Aber davor machen wir manchmal Fotos. Und da ist dann manchmal auch der Lieblingsjackrusselhund Milo mit drauf. Aber nicht oft. Weil der hat doch Ameisen im Popo und irgendwie geht das nicht dass der ruhig in unserer Nähe sitzt. Vielleicht weil wir die dann auch kriegen?

Gestern Abend hat Herr von Heidenfeldt auf der Wiese einen Käfer überholt und sich sehr gefreut, daß der dem die Zunge rausgestreckt hat. Hallo! Einen KÄ FER! Das sind so kleine Leckerlies mit Beinen dran die sowieso nicht schmecken. Aber die sind wahnsinnig interessant weil man kann die beobachten und um die Grashalme herum verfolgen. Aber ÜBERHOLEN ist doch echt ein Witz!

Gestern hatten wir dann einen sehr abergläuberischen Tag. Erst hat Herrchen fast einen Schornsteinfeger überfahren. Der hat einfach seine Autotüre aufgemacht ohne zu kucken. Aber weil Herrchen mit dem Dreiraddings mit den Tieren drauf gefahren ist konnt der gut ausweichen: Schornsteinfeger sind Leute die sehen immer so aus wie ich wenn ich in Sanktpeterordings im Meer und in der Matsche war. Und manche Leute denken daß die denen Glück bringen. In Wirklichkeit bringen die denen nur eine hohe Rechnung fürs Kaminkehren und man darf die nicht wechseln weil die haben ihr Revier und
verteidigen das auch. So wie Raudi die eine Ecke vom Schlafzimmer von der Herrchen nix weiss.

Dann war das so heiss dass wir schon am Morgen sehr viel gelaufen sind. Weil später ist das zu warm zum viel laufen. Herrchen sagt dass das 6 Kilometer waren. Aber das glaube ich nicht. Das waren hundert millionen davon. Weil ich hab doch ganz kurze Beine und man muss die Kilometer bestimmt mal 7 nehmen.

Am Abend hat Herrchen Raudi weggebracht. Der ist mit dem in das Zimmer mit dem grossen Wassernapf gegangen wo ich immer rein muss wenn ich mich gewälzt habe. Das Zimmer mit der Yorkischleimshampooflasche. Au Au Au hab ich noch zu Taxi gesagt: Das bedeutet nix gutes. Und dann waren die beiden kräha(k)tiv. Und dann war es wieder ruhig und die Türe ging auf.

Wir haben keinen Raudi mehr aber jetzt haben wir einen kleinen schwarzen Kater der stinkt genau wie Raudi und frisst Hundefutter. Der macht sogar dieselben Geräusche. Und der schläft jetzt in Raudis Bettchen und piepst wenn der träumt.

Heute morgen hat der dann gesagt wenn ich lache bringt der mich um. Dann hab ich genau hingekuckt und gesehen dass dieser Kater das Gesicht vom Herrn von Heidenfeldt hat.

Heiliger Kauknochen. Der Kopp vom Herrn von Heidenfeldt auf nem Katzenkörper!

Ich habe mich sowas von gewälzt vor Lachen. Aber dann hat der gekräht und gleichzeitig hat die Taxi mit mir nen Streit angefangen. Ich glaube die ist auf seiner Seite und will auch nicht dass jemand über den lacht.

Naja, jetzt haben wir eben einen schwarzen taubblinden Kater im Rudel. Egal. Wenn mir schon Herrchen nicht peinlich ist weil der manchmal nicht hört wenn ich was will, dann komm ich auch mit dem Kater klar.

Morgen abend haben wir ein Termin! Ein Termin ist sowas wie wenns Futter gibt oder jemand kommt. Nur mit sehr viel mehr wichtig. Da fahren wir nämlich zu einem Garten und dann geht Herrchen kucken mit mir zusammen ob der Zaun noch ganz dicht ist. Und dann kuckt der ob der das machen kann. Denn der will wenn wir in einem Garten sind dass wir nicht rauskommen. Weil der will dass wir verstehen dass das unser Garten ist und daß wir da drin bleiben. Das ist doof weil ich so gerne mal kucke was rechts und links ist wenn der wegkuckt. Aber ich war schon mal in dem Garten und der ist schön gross. das geht schon.

Am Sonntag bekreuzigt das Herrchen dann mit ganz vielen Leuten die Tierschutzpartei. Dann werden die Rudelführer und dürfen sagen was der Schultz und der Juncker machen müssen und dann sagen die den Rumänen was die nicht machen dürfen. Und dann machen die keine Hunde in Rumänien mehr tot und dann muss Herrchen nicht mehr so viel vor dem Computer sitzen und dann hat der endlich wieder ganz viel Zeit für mich und die Taxi und diesen Kater. Und dann ist der nicht mehr so traurig. Und dann können wir ganz viel spielen und toben und mit Herrchen spazieren gehen und aaaaankuscheln und der sagt nicht mehr „wegwegwegdasistwichtigmeinekleinemaus“ zu mir.

Aber ich habe Angst dass diese Tierschutzpartei nicht Rudelführer wird und Herrchen muss noch ganz lange immer mit dem Computer den Hunden helfen. Und ich bin ein kleiner Hund und lebe nicht so lange wie Herrchen und immer wenn der Zeit mit dem Computer verbringt dann ist das Zeit die wir nie wieder zurückbekommen. Die ist dann einfach weg. Und der weiss das und dann kuckt der mich so an und ich kuck den so an und dann kuschel ich mich an und denke mir dass das auch gut ist wenn Leute nicht nur an die Hunde denken die mit denen kuscheln und nicht nur an die Tiere die mit denen kuscheln sondern an alle Hunde und überhaupt an alle Tiere und dass denen niemand wehtun darf. Und überhaupt verbringt Herrchen sehr viel Zeit mit uns. Aber noch mehr Zeit wäre einfach noch mehr schön!

Am Montag gibts dann wieder ein Jubeljeehumm! Dann ist der Herr von Heidenfeldt 7 Monate bei uns. Und immer wenns so ein Jubeldings gibt dann gibts was besonders leckeres. Und deshalb freu ich mich schon auf Montag.

Gleich dürfen wir raus aus dem Laden und gassi gehen. Das ist viel zu warm für ein grosses Gassigehen und der Herr von Heidenfeldt-Kater will sowieso nicht. Aber wir müssen das kaputte Auto mit drei Rädern ja wieder abholen und irgendwo hinbringen wo das ganz viele Leute sehen die dann auch die Tierschutzpartei bekreuzigen.

Wisst ihr was ich am meisten daran mag? Zwei Sachen. Erstens das rauskucken aus dem Fenster und dass die Leute dann kucken wie bekloppt wenn die denken daß ich das Auto fahre. Und zweitens wenn wir irgendwo anhalten und Herrchen macht die Türe auf und dann kommen immer mehr Leute raus. Das Herrchen, die Stacy, die Taxi, der Herr von Heidenfeldt. Und Herrchen hat mal gesagt dass es sowas früher schon mal gab. Da sind aus einem kleinen Auto auch ganz viele rausgekommen und dann hats genau wie bei uns komische Geräusche gegeben. Aber das war die Kelly Family.

Gez. ein kleines träges faules Stacy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements